Die Lichtkraft im August

Worte können heilen und transformieren. Dies ist vielleicht die einfachste Methode um zu wachsen.
Antworten
Benutzeravatar
future_is_now
Beiträge: 10599
Registriert: Donnerstag 24. August 2017, 10:12

Die Lichtkraft im August

Beitrag: # 17909Beitrag future_is_now
Montag 3. August 2020, 17:34

EDITION EWIGE WEISHEIT
Über die Esoterische Philosophie in den West-Östlichen Traditionen

Sophia Newsletter - August 2020


Hallo
Der Sommer bewegt sich durch seine Hochphase, der Jahreszeit in der wir mehr draußen verbringen, wo man, sich der Wärme und Lichtkraft hin öffnend, vielleicht Freunden, Bekannten und auch neuen Gesichtern begegnet.

Es ist auch die Zeit, wo die Bauern bereits begonnen haben die Getreide-Ernte einzufahren. Ab Ende August freuen sich ebenfalls die Winzer über die essreifen Trauben an den Stöcken, wenn dann auch die Weinlese beginnt.
Beide daraus erzeugten Viktualien, erhalten dann durch den Zusatz eines Ferments (Hefe), eine, wenn man so will, "vergeistigtere" Form, die dann in weiteren Zubereitungs-Vorgängen zu dem wird, was seit alter Zeit seine Bedeutung in der Symbolik von Brot und Wein erhielt.

Der August als Übergangsmonat in die kommende Herbstzeit zeigt uns, was wir in unserem Leben, Jahr für Jahr vollziehen. Wäre es damit nicht naheliegend, dass wir für das, was wir jetzt haben und worauf wir jetzt zugreifen, ganz bewusst dankbar sind?

Auch aus der Ernte der Früchte unserer Gedanken, Gefühle und Befindlichkeiten, lesen wir das aus, was wir für unser Leben brauchen und auch was daraus an Saat für den kommenden Jahreszyklus entstanden ist. Manches davon birgt außerdem das Potential, es als Frucht und Saat auch mit anderen Menschen zu teilen - jetzt in dieser Zeit.

Wie wertvoll das ist, worüber wir verfügen, daran erinnern seit alter Zeit auch besondere Feste. In den christlich-orthodoxen Kirchen fasten Gläubige seit gestern, bis Mitte des Monats, wo man auf Fleisch, Fisch, Milchprodukte und auch auf Wein verzichtet. Am 15. August, an Mariä Himmelfahrt, endet diese Fastenperiode, die die Gläubigen der Ostkirche weniger als Dogma, denn eher als mystisches Erlebnis empfinden, wo sich eben ein Tor zwischen Diesseits und Jenseits, zwischen Erdkreis und Elysium öffnet.

Ganz gleich aber welcher Konfession man sich selbst auch zugehörig oder eben nicht zugehörig fühlt: Zwischen Mitte diesen Monats und dem Eintritt der Sonne ins Sternbild Jungfrau (!), bietet sich die Gelegenheit, den in jedem von uns veranlagten Pol zu erkennen, in dessen Kraftfeld, zwischen Himmel und Erde, sich unsere menschliche Seele bewegt.

S. Levent Oezkan


In dieser Ausgabe:



-
"Der grosse kosmische Witz ist, dass du das bist, was du suchst"

Antworten